Muskat

Die Gewürz- und Heilpflanze kommt von einer indonesischen Inselgruppe namens Molukken (auch Gewürzinseln genannt) und hat sich von dort aus über die tropischen Gebiete Südostasiens und Indiens seinen Weg in die Küchen überall auf der Welt gebahnt. Im 9. Jahrhundert gelangte das Gewürz von Alexandria aus nach Europa, wo es schnell zu einem der Beliebtesten wurde. Die gelblichen Blüten des Muskatnussbaums bringen Früchte hervor, deren Kerne als Muskatnüsse bezeichnet werden, auch wenn es sich streng genommen nicht um Nüsse handelt. Die Muskatnuss ist umhüllt von einem Samenmantel, genannt Macis, der fälschlicherweise oft als Muskatblüte bezeichnet wird. Das charakteristische Aroma der Muskatnuss entfaltet sich beim Zermahlen und passt hervorragend zu Kartoffelgerichten, Weihnachtsgebäck, Suppen, Saucen, Eintöpfen und vielem mehr.

muskat

Ursprung & Erntezeit

Indonesien: September – Januar

Qualitäten

- ABCD
- Pulver

Menü